Vorteile beim Blackjack: Bank und Spieler

Verglichen mit dem großen Gusto heute im Internet verfügbarer Casino Spiele ist Blackjack ein besonders lukratives Game. Am Automaten beispielsweise beträgt di Auszahlungsquote kaum mehr als 96 % und auch Roulette räumt der Bank viele Vorteile ein. Karten zählen, geben, kaufen, spekulieren, der Reiz beim Blackjack also, reduziert die Aussichten für das Casino drastisch und am Ende steht gerade einmal ein mickriges halbes Prozent für die Bank als Vorteil! Und das ist nicht alles, denn wer gut aufpasst und beispielsweise mit einem Casinobonus ordentlich übt, dann das Ganze sogar in einen ausgewiesenen Spielervorteil drehen. Logisch, dass dieses Spiel für Furore sorgt und arithmetische Berechnungen finden hier weit eher Anwendung als bei Slots oder selbst beim Pokern.

Mathematische Spitzfindigkeiten

Das Ziel beim Blackjack bleibt immer die Punktzahl 21 oder zumindest eine möglichst nahe Position unterhalb dieses Wertes. Es wird mit 312 Karten gezockt, das sind 6 Stapel Karten zu jeweils 52 Stück. Eine solch hohe Anzahl führte früher zum häufigen Versuch, die Karten zu zählen und auf diese Weise Vorhersagen zu treffen, was aber heute im Online Casino dank aufwendiger Verschlüsselungen und in der Spielbank dank spezieller Mischmaschinen ausgeschlossen ist.

Zählen und Rechnen sind für Blackjack ungemein wichtig. Die Werte des Blatts, in der Regel sind das französische Karten, sollte man kennen. So hat ein Ass einen oder elf Punkte und das wird je nach Spielverlauf festgelegt. Die Karten ohne Bild zählen gemäß der Augen und die Bildkarten wie der König weisen jeweils 10 Punkte auf.

Spieler und Bank im Duell

Im Spiel selbst kommen verschiedene Aspekte zur Anwendung. Wer will versichert gegen einen Blackjack als Element und das passiert meistens, wenn der Dealer als erste Karte tatsächlich ein Ass bekommt. Gelingt dem Spieler dergleichen und er kommt damit durch, dann wird ein 3 zu 2 Gewinn ausgezahlt. Auch lässt sich aus Gründen der Taktik der Einsatz verdoppeln, was zu einer weitere Karte führt, die sich unter Umständen nutzen lässt. Dieses Verdoppeln wird aber gern mal verboten und viele Casinos erlauben das nur, wenn die erste Karte eine neun, zehn oder elf ist! Auch beim sogenannten Teilen ist die Spielbank manchmal knauserig, vor allem ist es ausgeschlossen eine Verdopplung in einer geteilten Hand durchzuführen.

Auf jeden Fall hat der Spiele wichtige Vorteile wie die Beurteilung eines Ass, höhere Gewinnverhältnisse, die Verdopplung der Einsätze und selbst zwei mit gleichem Wert ausgezeichnete Karten sind teilbar, was dann ein Spielchen gegen den Dealer mit zwei Händen bedeutet!